Monthly Archives: September 2017

French woman suffering from gunshot wound receives 3D printed reverse shoulder prosthesis

One lucky patient in France has become one of the first to sport a 3D printed shoulder implant following an almost deadly accident. Nathalie Dufaut Danjon was shot with a hunting rifle a little over two years ago, a near-fatal accident that saw a bullet penetrate her shoulder joint through the front, and exit through the back of her shoulder blade. Needless to say, Danjon’s shoulder anatomy was completely destroyed.

Netherlands Royal Navy using Artec 3D scanners for reverse engineering

Since May, Marinebedrijf Koninklijke Marine (MKM), the material and asset maintenance company of the Netherlands Royal Navy, has been using Artec 3D scanners to scan a range of the Netherlands’ naval craft and reverse engineer the complex parts within them. The company made use of Artec’s structured light “Eva” and “Space Spider” scanners for the […]

Modern Meadow reveals its pioneering 3D bio-printed leather, Zoa

We’ve reported before on the use of 3D bio-printing for medical research and healthcare purposes, with organic tissues being produced in order to model diseases, test drug treatments and even be used for transplants. A rather less common, but still potentially groundbreaking, use for the technology is the ethical production of materials that are made from animals.

Michigan vapor jet 3D printed medicines treat cancer as well as other drugs

A new method of 3D printing custom medication has been developed at the University of Michigan. The method uses an electronics manufacturing technique called Organic Vapor Jet Printing (OVJP), the technique is capable of layering multiple drugs on a single surface by spraying them as a fine gas. In an earlier study OVJP is described […]

Cazza Construction Technologies stellt Hausbau 3D-Druck-Roboter X1 und X1 Core vor

Logo Cazza Construction Technologies.Cazza Construction Technologies ist ein ehrgeiziges, in Dubai ansässiges Unternehmen, das es sich zum Ziel gesetzt hat, in Zukunft ganze Städte mit 3D-Druckern aufzubauen.

Das Unternehmen ist im Bereich 3D-Druck und Bautechnik tätig und legte nach Unternehmensgründung gleich einen guten Start hin. Es ging eine Zusammenarbeit mit Dubai-Stadt ein. Der Plan ist es, die Stadtverwaltung mit den neuesten Technologien der Automation und 3D-gedruckten Konstruktionen zu unterstützen. Ein 3D-gedruckter Wolkenkratzer ist ein weiteres Ziel. Ein bemerkenswerter Einblick in zukünftige Technologien des 3D-Drucks, die von Cazza mehr als ein Jahr unter Verschluss gehalten wurden.

Chris Kelsey (links) und Fernando De los Rios (Bild © Cazza).

„Im vergangenen Jahr haben wir große Fortschritte bei der Zusammenarbeit mit der Regierung von Dubai und Regierungen auf der ganzen Welt erlebt. Wir sind dabei, nach Afrika, Südamerika und sogar in die Antarktis zu expandieren „, sagte Chris Kelsey, CEO und Mitbegründer von Cazza. „Unsere Maschinen waren zwei Tage, nachdem wir den Verkauf angekündigt haben, ausverkauft.“

Cazzas 3D-Drucker, eine Roboterkonstruktion, sind in der Lage, Gewerbegebäude, Häuser, Villen und andere einzigartigen Strukturen zu bauen. Die Roboter kombinieren großformatigen 3D-Druck mit traditioneller Bauweise, um den Bau schneller, umweltfreundlicher und kostengünstiger zu gestalten.

„Wir befinden uns in einer unglaublich spannenden Zeit. Die Möglichkeiten des 3D-Drucks werden noch erforscht und es ist aufregend, mit und an dieser Technologie zu arbeiten. Wir finden, dass diese Bauweise das größte Versprechen in Sachen Effizienz und Fähigkeiten repräsentiert“, sagte Kelsey. „Wir beabsichtigen, die Bauindustrie mit unserer Technik zu revolutionieren, so dass Gebäude sicherer, schneller erbaut, kostengünstiger und umweltfreundlicher werden.“

Kelsey und Fernando De los Rios, Cazzas CEO und Co-Founder, gründeten das Unternehmen, als sie 19 und 26 Jahre alt waren, mit dem Ziel, den 3D-Druck und weitere moderne Techniken in den Großbau zu integrieren. Damit möchten sie die Bauindustrie revolutionieren, wie das damals bei Stahl, der Massenproduktion von Glasscheiben und Stahlbeton im 19. Jahrhundert der Fall war.

Der X1 von Cazza
Der X1 3D-Druck Roboter von Cazza im Einsatz (Bild © Cazza).

Die patentierten 3D-Druck-Konstruktionsroboter des Unternehmens, der X1 und der X1 Core, erschienen im Juni. Die Roboter verwenden Beton, um sowohl Groß- als auch Kleinbauprojekte zu drucken. Beide Robotermodelle verfügen über ein Netzwerk von Sicherheitssensoren und durchgehenden Spuren, so dass sie einfach manövriert werden und Strukturen vor Ort oder im Innenbereich bauen können.

CAzza X1 Core 3D-Druck-Roboter
Seitliche Ansicht des Cazza X1 Core Roboters (Bild © Cazza).

Für den X1 und den X1 Core gibt es Upgrade-Pakete, einen Roboterarm mit ausziehbarer Verlängerung, eine Basis für eine hydraulische Höhenverlängerung und eine Düse mit einem Glättungsmechanismus. Für den X1 Core gibt es ein Upgrade für eine automatische Navigation. Auf jeden Kauf gibt es eine zweijährige Garantie, ein Benutzerhandbuch, die Programmier- und Steuerungssoftware von Cazza und eine Schulung von den Experten in einem der darauf spezialisierten Cazza-Bildungszentren.

Weitere technische Daten

  • Mobil zurückverfolgbare Plattform: 3.6 m x 3.4 m x 0.8 m für X1 und X1 Core
  • Nutzlast des Hauptroboterarms: 90 kg für X1, 550 kg für X1 Core
  • Maximale frontale Reichweite des Roboterarms: 3,9 m für X1, 4,2 m für X1 Core
  • Schutzhüllen: kunststoffverstärkt für X1, karbonfaserverstärkt für X1 Core.
Cazzas Vision
Cazzas Zukunftsvision (Bild © Cazza).

„Wir wollten sicherstellen, dass die 3D-Druckroboter von Cazza auf der ganzen Welt eingesetzt werden können, nicht nur auf ein Land oder einen Bereich beschränkt“, erklärte De los Rios. „Wir glauben, dass ein ressourceneffizienter Bau, der einen positiven Einfluss auf die Umwelt hat, allen zugänglich sein sollte.“

Auch Doka Ventures investiert in mobile Gebäude 3D-Drucker. Vor wenigen Wochen berichteten wir auch über das erste 3D-gedruckte Haus Europas, das in Kopenhagen errichtet wurde und die EU-Normen erfüllen soll. Der russische 3D-Drucker-Hersteller Apis Cor sicherte sich vor kurzem für seine Großraum-3D-Drucker eine weitere Finanzierung.

Hier gibt es noch ein beeindruckendes Demonstrationsvideo zum Cazza X1:

Cazza Construction’s X1 3D Printing Robot Can Potentially Rebuild Homes in Disaster Zones

Cazza Construction is a Silicon Valley based 3D printing company promising to revolutionise the construction industry. They plan to do do this through the X1 3D printing robot, a machine they tout as ideal for disaster zone reconstruction. They have also stated that it could be a game-changer in efforts to rebuild after hurricane Harvey. The […]

The post Cazza Construction’s X1 3D Printing Robot Can Potentially Rebuild Homes in Disaster Zones appeared first on 3D Printing.

UnionTech präsentiert Serie neuer PILOT 3D-Drucker

Gegründet wurde UnionTech, ein chinesischer Hersteller für 3D-Drucker, im Jahr 2000. Das Unternehmen expandierte mittlerweile auch in die USA. Jetzt stellten sie auf der TCT Show in Birmingham (26. bis 28. September in Birmingham, GB) ihre neuesten Produkte vor.

Ein besonderes Augenmerk legt UnionTech auf die kommerzielle PILOT-Serie. Die Produktreihe bietet Unternehmen Folgendes:

  • eine ausgezeichnete Oberflächenästhetik
  • ein breites Anwendungsspektrum
  • einfache Bedienung
  • Erschwinglichkeit
  • Druckergebnisse mit hervorragender Seitenqualität
  • wenig Nachbearbeitung dank feinster Details.

UnionTech hat es sich zum Ziel gesetzt, neue Produkte zu entwickeln, die wartungsarm, präzise, langlebig und erschwinglich sind.

PILOT 3D-Drucker Modell
Hier sehen Sie einen weiteren UnionTech PILOT Sterolithographie-3D-Drucker (Bild © UnionTech).

Die PILOT-Serie liefert ein offenes Design für Material und Software und entspricht der industriellen Stärke ihrer SPro-Serien. Der PILOT 250 bietet eine 250 x 250 x 250 mm Plattform. Der PILOT 450 hat eine 450 x 450 x 400mm Plattform.

Beide enthalten folgende Features:

  • Scan-Geschwindigkeiten bis zu 12 m / s
  • Schichtdicken ab 0.05 mm
  • Genauigkeit von +/- 0.1% über Teillänge
  • Granit-Rücklaufrahmen
  • Regelung der Schlüsselbetriebsparameter
  • Pumpengespeiste Nachfüllfähigkeit
  • Hochleistungs-Vakuum-Überstreichungssystem
  • Schlüsselkomponenten von Spectra-Physics, Advanced Optowave, SCANLAB und Panasonic.
UnionTech bietet erschwingliche Produkte.
UnionTech steht für erschwingliche Qualität (Bild © UnionTech).

Der SL-Prozess ist in der Lage, Prototypen über ein breites Spektrum an Härte, Temperaturbeständigkeit, Festigkeit und Steife zu produzieren sowie die Anpassung und Funktionen auszuwerten. Die breite Anwendungspalette der Stereolithografie beinhaltet Prototypen-Werkzeuge für Spritzguss und Muster für Feinguss, um endkonturnahe Metallteile zu schaffen. So können metallüberzogene Verbundwerkstoffe und Druckguss-Metall-Eigenschaften mit einem einzigen Gerät entwickelt werden.

Dieses Objekt wurde mit einem UnionTech 3D-Drucker gefertigt (Bild © UnionTech).

Create your imagination“, ein Motto, das UnionTech nun schon seit fast zwei Jahrzehnte voranbringt. Der progressive Hersteller entwickelt Produkte mit Genauigkeit, eindrucksvoller Auflösung und glatten Oberflächen. Die Produkte von UnionTech findet man im kommerziellen Bereich und in der Massenproduktion wieder.

Einen wirklich erschwinglichen Stereolithografie-3D-Drucker für Privathaushalte haben zwei Schüler aus Bayern Anfang des Jahres bei „Jugend forscht“ präsentiert. Verglichen zu den 4000 Euro, die solch ein Drucker im Handel kostet, ist deren 3D-Drucker mit 65 Euro ein wahres Schnäppchen.