Monthly Archives: November 2016

Designer Portrait: How Industrial Designer Elise Luttik Uses 3D Printing for Interior Design Objects

Industrial Designer Elise Luttik from Amsterdam, founder of design studio eli5e, creates stunning interior design objects, product designs, and furniture. From Polyamide to Ceramics and Transparent Resin, she has created various gadgets and decor items with the help of 3D printing. For our latest video interview, we met up with Elise to learn more about the passion that drives her.

Elise likes playful designs with a twist that make people think twice before using an item – and that make them smile. Her inspiration to start using 3D printing came to her at the SXSW Conference in Austin, Texas: “I see 3D printing as a sustainable driver for my design studio. I think it is great that as a start-up you get the opportunity to develop high-quality products without the need for big investments.”

The Dutch designer finds most of her inspiration for new designs while traveling, and always carries her sketchbook with her in case something catches her eye. “I get inspiration during my trips abroad. Foreign cultures inspire me to change my view on daily matters. I always carry my little sketchbook with me, so whenever an idea pops up, I make sure to write it down or draw a quick sketch,” she told us.

pc-gadget-3d-print

With her design studio eli5e, she turned her dream into reality and is now working as a full-time product designer. According to Elise, 3D printing her designs has brought several advantages: it has made it easier to for her ideas to become tangible, made it easier to share and tweak her designs, and has really given her the energy to start a career as a professional designer. She says “I think 3D printing gives lots of freedom compared to the more traditional mass production methods.”

Additionally, 3D printing comes in handy when time is of the essence – it enables her to receive prototypes – but also end products – faster than with traditional manufacturing methods: “With 3D printing, it is even possible to show an entire ceramic selection at a fair without needing a single mold. So it really helps to save time”.

ceramics-3d-print

Elise’s ambition is to grow her design studio and to continue developing new design collections with a twist based on the newest technological developments. You can learn more about her designs and her brand on Elise’s website.

Are you also interested in printing your own designs? If you don’t know how to create 3D printable models yet, you can get in touch with our freelance 3D modelers. If you have a 3D file that is ready to go to the printer, upload it here, chose your favorite material, and get an instant price quote.

Interview with futurist Christopher Barnatt on his book 3D Printing: Third Edition

In May 2013, futurist Christopher Barnatt published a book called 3D Printing: The Next Industrial Revolution. This proved popular, and was followed by a second edition in November 2014, as well as translations into Chinese, Japanese, Korean, and Thai. Now, in November 2016, a third edition of the book has been published, so we thought we’d catch up with Chris for his latest take on where things are headed in the 3D printing world.

39 dollar 3D printer filament detector and cleaner module aims to drastically reduce failed prints

Considering the incredible number of independently operating components present in just about every modern piece of technology, it's easy to forget that most of these features were added one step at a time. Take your smart phone for example: in it you will find GPS, gyroscopes, WiFi adapters, cameras, speakers, and all manner of useful bits of technology that ultimately jive together so you too can catch that elusive Pokemon. In the world of affordable 3D printing, however, the feature list of what is available is still in its early stages of growth. So while heated platforms and dual-extruders are features that have been around for a while, additions like auto-levelling are only just becoming standard in newer generation machines.

DHL stellt eigenen Trend Report zum Thema „3D-Druck und die Zukunft der Lieferketten“ vor

Skizzierter 3D-Druck-Shop.

Der international agierende Paketversender DHL hat jetzt seinen Trend Report veröffentlicht, der den „3D-Druck und die Zukunft der Lieferketten“ zum Inhalt hat. Dieser Report zeigt die Potenziale des Verfahrens in Verbindung mit der Logistik auf.

DHL Logo.Grundaussage des Trend Reportes „3D-Druck und die Zukunft der Lieferketten“ ist, dass der 3D-Druck die Massenproduktion kaum ersetzen kann, sondern eine zusätzliche Produktionsmethode darstellt. Für den Trend Report, der den englischsprachigen Titel „3D Printing and the Future of Supply Chains“ trägt, hat DHL eine Vielzahl verschiedener 3D-Drucker-Modelle und -Techniken getestet, und dies über Jahre hinweg. Dabei wurden Anwendungsmöglichkeiten identifiziert, welche die industrielle Produktion und auch die Logistikstrategien erheblich verändern könnten. Der 3D-Druck-Markt wird bis zum Jahr 2025 Schätzungen zufolge auf 180 bis 490 Milliarden Euro anwachsen (mehr „Marktforschungen zum 3D-Druck“ lesen..).

Nach Meinung von Matthias Heutger, Senior Vice President DHL Costumer Solutions & Innovation, stellt der 3D-Druck eine Transformationstechnologie dar. „Ihr interessantes Potenzial liegt eher in der Fähigkeit, die Produktion von höchst komplexen und individuellen Produkten und Ersatzteilen zu vereinfachen. Das könnte Logistik und Herstellung näher zusammenbringen als jemals zuvor.“

3D-Druck ist eine Komplimentärtechnologie

Viele 3D-Drucker -Modelle können nur ein Material verarbeiten. Zugleich sind die Kosten für industrielle 3D-Drucker weiterhin hoch. Zugleich müssen auch noch Themen wie Garantie, Haftung sowie gewerbliche Schutzrechte und Urheberrechte geklärt sein, bevor mit der Produktion von Teilen begonnen werden kann.

Natürlich können nicht alle Produkte mittels 3D-Druck hergestellt werden. Unternehmen zeigen an dieser Technologie trotzdem ein hohes Interesse, entsteht dabei doch weniger Abfall und die Produktion kann auf lokaler Ebene erfolgen. Eine Untersuchung ergab, dass 38 Prozent der Unternehmen in den nächsten fünf Jahren den Einsatz von 3D-Druckern in Erwägung ziehen.

Skizzierter 3D-Druck-Shop.

Skizziertes Modell eines DHL 3D-Druck-Shops (Pop-up-Shop). (Bild: dpdhl.com)

Erhebliche Auswirkungen auf Ersatzteillogistik

Die größten Auswirkungen wird der 3D-Druck auf die Ersatzteillogistik und die Anfertigung kundenspezifischer Teile haben. Auch deshalb zeigt der Trend Report Möglichkeiten auf, mit Logistikanbietern zusammenzuarbeiten, welche den 3D-Druck übernehmen. Diese können dann beispielsweise die Services „Ersatzteile auf Abruf“ und die Produktion von zeitkritischen Teilen (End-of-Runway Services) anbieten. Die Herstellung und Montage der Produkte kann in mehreren Phasen erfolgen, wofür es wiederum neuer Lieferkettenstrategien bedarf.

Bei der zeitkritischen Herstellung sind branchenspezifische Serviceangebote und Reparatur- sowie Rücksendeleistungen wichtig. Der 3D-Druck ermöglicht hier eine schnelle Herstellung und einen schnellen Versand. Logistikunternehmen könnten aber auch bei der Herstellung von Ersatzteilen auf Abruf eine wichtige Rolle spielen und die Teile direkt auf dem Lieferweg drucken. DHL hat auch deshalb Pop-up-Shops getestet, die den 3D-Druck anbieten.

Fertigung in der Nähe des Kundens.

Die Fertigung soll auf Abruf und kundennah erfolgen. (Bild: © dpdhl.com)

Nano Dimension liefert DragonFly 2020 Elektronik-Drucker an PHYTEC

Der israelischer Entwickler des DragonFly 2020, Nano Dimension, liefert seinen Platinen-3D-Drucker nach dem Dienstleister FATHOM und einem israelischen Verteidigungsunternehmen an einen weiteren Beta-Kunden. Das deutsche Messtechnikunternehmen PHYTEC ist im Bereich Entwicklung und Produktion von Hard- und Software für Embedded Systems im industriellen Serieneinsatz aktiv und verfügt neben Deutschland auch über Niederlassungen in Frankreich, den USA, Indien und China. Der […]

Der Beitrag erschien bei 3Druck.com unter der URL Nano Dimension liefert DragonFly 2020 Elektronik-Drucker an PHYTEC

Anzeige