Monthly Archives: August 2016

Russian company 3D prints Game of Thrones-style tower and it is 6 meters tall!

A cement plant in Russia is using a novel 3D printer to recreate the tower from the Winterfell castle from Game of Thrones. The two-storey security tower will be six meters high and will have a footprint of 6x3m, so it’s a substantial structure that will oversee the plant in Yekateringburg. It will also showcase the company’s 3D printing skills as it has built the whole tower in situ and now wants to apply these skills to the Russian housing industry.

Tailors Mark will soon be making ultra customized suits with 3D printed torsos

For those sceptical about whether 3D printed clothes and textiles will revolutionize the garment industry in the near future, there is still no doubting that new technologies like 3D printing can and are having an impact on even traditional garment manufacturing processes. As a number of companies and forward thinking brands have demonstrated, 3D technologies have opened up a number of possibilities such as custom fits and styles. Recently, Melbourne, Australia-based suit maker Tailors Mark announced that it too would be adopting 3D scanning and 3D printing technologies into its practice in order to offer clients a more personalized suit shopping experience.

Südafrika beschließt neue 3D-Druck-Strategie

3D-Druck in Südarfika

Südafrika hat seine Strategie für die Forschung, Entwicklung und Verwendung von 3D-Druck vorgestellt. Das Land im Süden Afrikas plant zukünftig noch mehr Geld in die Forschung und Entwicklung der additiven Fertigung zu investieren. Südafrika sieht den 3D-Druck als „wesentlichen Bestandteil der vierten industriellen Revolution“.

3D-Druck in SüdarfikaDie südafrikanische Regierung hat mit der Vorstellung ihrer Additive Manufacturing Stratgie (AM) den Einstig in den 3D-Druck gewagt. Die Strategie wurde von Südafrikas Department of Science & Technology (DST) eingeführt. Die neue AM-Strategie wurde auf die Identifizierung zukünftiger Produkt- und Marktchancen ausgerichtet.

Nach Angaben des DST beliefen sich die Investitionen des öffentlichen Sektors in die additive Fertigung seit 2014 auf umgerechnet 22,05 Millionen Euro. Im Rahmen der neuen Strategie wird das DST einen Betrag von 1,89 Millionen Euro in ein Kooperationsprogramm für Forschung & Entwicklung investieren. Das Programm wird auf die 3D-Druck-Forschung, Entwicklung, Innovation und Infrastruktur ausgerichtet sein.

Nach Angaben des DST-Direktors für Advanced Manufacturing, Garth Williams, wurde die Technologie gefördert, weil sie als ein wesentlicher Bestandteil der vierten industriellen Revolution erkannt wurde. Sie sei nicht nur für Prototyping und Produktentwicklung geeignet, sondern sei auch eine digitale Technik neben anderen Technologien der vierten Revolution wie Big Data, Internet der Dinge, Cyber-Sicherheit, autonome Robotik und Augmented Reality.

Das AM-Programm, unterstützt vom DST, wird seinen Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung von 3D-Drucktechnologien auf dem Gebiet medizinischer Implantate aus Titan, Raumfahrtkomponenten und Polymer haben. Die Investitionen in bestimmte Weltklasse-Fähigkeiten werde Südafrika in Teilbereichen mit hohen Wachstumschancen wie der Raumfahrt, Medizin, Implantate und Zahnmedizin positionieren.

Ärzte implantieren Frau erfolgreich einen Titan-Wirbel aus einem 3D-Drucker

Wirbel aus 3D-Drucker

Einer Patientin aus China wurde ein Wirbel aus einem 3D-Drucker erfolgreich implantiert. Der Wirbel ist aus Titan und wurde mit Hilfe des 3D-Drucks optimal auf die körperlichen Eigenschaften der Frau abgestimmt. Vorhergehende Behandlungsmethoden waren alle gescheitert.

Ein chinesisches Ärzteteam des Shanghai Changzheng Hospital konnte mit Erfolg einen 15 Zentimeter langen und mit einem 3D-Drucker gefertigten Wirbel aus Titan, in eine Patientin, die an einen schweren Fall von Gebärmutterhalskrebs leidet, einsetzen. Die Patientin namens Zhou aus der Provinz Hunan, im Südosten Chinas, litt fast sieben Jahre an der Krankheit und war deutlich geschwächt. Sie verlor beinahe ihren Lebensmut, bis sie mit dem medizinischen 3D-Druck eine ihr neuartige Behandlungsmethode erfahren hat.

Wirbel aus 3D-Drucker

Der Patientin wurde ein Wirbel aus Titan aus einem 3D-Drucker eingesetzt (Bild © 3Dprint.com).

Was davor geschah: Eine Reihe von Operationen verliefen erfolglos, nachdem eine Rückkehr eines Tumors am Hals und oberen Rückenmark festgestellt wurde. Der Tumor selbst war auf sechs Wirbel angewachsen, die er umhüllte und zu verschiedenen körperlichen Problemen führte. Darunter eine schwere Kompression der Luftröhre und Speiseröhre die das Atmen und Essen für die Patientin erschwerten.

Das Team des Shanghai Changzheng Hospital wurde auf ihren Fall aufmerksam. Prof. Xiao Jianru untersuchte die 40-jährige Frau und leitete Magnetresonanzanalysen ein, was zu einem erschreckenden Ergebnis führte. Der gefährliche Tumor hatte sich auf die Wirbel 3 bis 7, den Brust-Abschnitt 1 und auf beiden Seiten ihrer Karotis und  Vertebralarterien ausgedehnt. Gemeinsam mit seiner Ärzteschaft fand Prof. Jianru mit dem 3D-Druck schließlich eine passende Behandlungsmethode. Es sollte ein 1:1 zervikales Tumor-Modell gedruckt werden.

Das 3D-Modell erlaubte ihnen die nächsten Schritte genau zu planen und zu visualisieren. Nach zahlreichen Simulationstests und mechanischen Tests war das Team bereit die Wirbelplatte zu drucken. Das neuartige System ersetzte den Wirbelsäulenabschnitt 6 vollständig. Die Operation dauerte 12 Stunden, in denen die 3D-Wirbel erfolgreich implantiert werden konnten. Die Symptome der Patienten verbesserten sich nach der OP und es traten keine Komplikationen auf. Sie befindet sich nun in einer Reha-Klinik zur Fortsetzung ihrer Behandlung.

Conserving the Caribbean oceans with 3D printed coral reefs

While 3D printing trends may come and go, this one is sure to stick and could even help to renew life and save underwater ecosystems. The trend I am referring to is that of 3D printing coral, an effort which was first tried and tested by the Reef Design Lab (RDL), an Australian organization dedicated to finding new ways to save coral reefs. With the success of the 3D printed coral in places such as Monaco and Bahrain, another organization, this time based on the Dutch Caribbean island of Bonaire, is following suit.

219 Design creates a 3D printed robot arm that can be controlled using virtual reality

When first announced, the very concept of virtual reality seemed to have little to do with 3D printing. But over the last few years, it has become very apparent that VR goggles can even function as fantastic intuitive design tools for 3D printable objects. Just a few weeks ago, Sketchfab even launched new VR features that make the viewing of 3D printable models easier. But product designers from 219 Design have brought the two technologies together in a totally different way. Using 3D printing and open-source electronics, they have created a 3D printed robotic arm that you can control through VR hardware.