Monthly Archives: März 2015

Stratasys’ 3D Printing Increases Power & Efficiency of HTW Racecar

By Davide Sher

If you thought resins and Digital ABS materials were not tough enough to compete with genuine plastics in high performance situations, think again: Stratasys worked with HTW Motorsports, a student derived project from the University of Applied Sciences in Berlin, to build the airbox for their BRC2014 Formula type race car. Not only was Stratasys’ Digital ABS used for producing the final component, but, through the company’s PolyJet technology, the manufacturing process was improved both in terms of cost and workflow efficiencies.…

The original post Stratasys’ 3D Printing Increases Power & Efficiency of HTW Racecar appeared first on 3D Printing Industry.

DeltaWing’s Racing Engine is Powered by 3D Printing

By Andrew Wheeler

The auto racing world moves fast, too fast to ignore the quick and effective CAD-to-part manufacturing offered by 3D printing technology. DeltaWing is one of the leaders in sustainable racing cars, offering half the weight, aerodynamic drag, and horsepower of its competition. Between 2012 to 2013, Delta Wing racing cars went through a huge transformation. An entirely new crew, operating team, tire partner, and engine made for an exciting couple of years. And the evolution of Delta Wing’s engine was essential to the team’s success on the track.…

The original post DeltaWing’s Racing Engine is Powered by 3D Printing appeared first on 3D Printing Industry.

Inspiriert von der Architektur

Möbel

Möbel sind nicht das erste, was einem durch den Kopf geht, wenn man an 3D-Drucker denkt. Und doch bietet dieser Bereich immer mehr Entfaltungsmöglichkeiten, die es so noch nicht gab. Das dachte sich auch der französische Möbelmacher Ventury Paris.

Möbel

Die beiden Stühle des Möbelmachers aus dem 3D-Drucker sind in der Struktur an dem Wahrzeichen Frankreichs angelehnt.(Bild @ Ventury Paris)

Gerade die Tatsache, dass es noch nicht sehr viele Einrichtungsgeschäfte und Konzerne gibt, die Möbel aus dem 3D-Drucker anbieten, fühlen sich immer mehr Künstler und Designer dadurch auf die Probe gestellt. Von dem einheimischen Eiffelturm inspiriert hat das in Paris sitzende Unternehmen Möbel mithilfe des 3D-Druckers hergestellt, die Technologie und Ästhetik in einem innovativem Stil vereinen.

Ventury Paris heißt das Unternehmen, das 2009 gegründet wurde und mit seinen Produkten für französischen Stil, Luxus und Qualität steht. Gründer und Vorsitzender, Emmanuel Touraine, hat selbst ein paar Möbelstücke kreiert und ist davon überzeugt, dass sich seine Produkte mit der 3D-Drucktechnologie vereinen lassen und sie so neue Möglichkeiten zur Gestaltung bietet. Seine Werke sind, wie er selbst angibt, halb Architektur, halb Möbelstücke.

Möbelgarnitur

Anspruchsvolles Design und 3D-Technik in einem, so sehen Möbel der Zukunft aus. (Bild © Ventury Paris)

Bemerkenswerte Stücke, wie die beiden Stühle, die in ihrem Design an dem Eiffelturm anlehnen und die auch den Namen des Architekten tragen, zeigen, dass dank 3D-Drucker auch der Kunst nichts mehr im Wege steht. Eiffel selbst hätte schon 1889 gerne diese Stühle gehabt, so Touraine. Doch damit ist es nicht getan, auch Lampen, Hocker und das dazu gehörige Kaffeetischchen wurden mithilfe von stereolithografischen 3D-Drucktechniken hergestellt. Die Möbel sind zusätzlich alle mit einer Bronzeschicht bedeckt.

Was haltet ihr von den pariser Möbelstücken? Welches deutsche Denkmal könnte sich als Modell für den Bau von Möbeln mit 3D-Druckern eignen? Hinterlasst uns einen Kommentar mit euren anregenden Vorschlägen oder diskutiert mit uns darüber auf unserer Facebook-Seite.

FilaDry filament drying process keeps 3D printer filaments free from moisture

Although the existence of water vapor in the air - or, humidity - is beneficial for many environments (such as cigar humidors), it is far from desirable in many others, particularly when preserving dry materials is of utmost importance. Even microscopic levels of moisture can have a profound effect on my objects including small electronics and a range of materials that, by nature, are not finished with any sort of a protective agent. Among other places where humidity can cause problems is in 3D printing filament, which can lead to a variety of printing faults included cracked filament and warped printing.

This article FilaDry filament drying process keeps filaments free from moisture is first published at 3ders.org.

Chinese company Prismlab unveils super-fast SLA 3D printer, can print 2,712 cm3 in just 1 hour

Although we’ve been hearing about new 3D printers coming out on a seemingly weekly basis over the past few years, very little has dramatically changed in terms of cost or speed. Of course, a rise in desktop 3D printers that strip away bells and whistles in favor of a smaller desktop footprint and simplified FDM 3D printing have helped bring down the cost of entry for new users, the technology as a whole hasn’t changed much since the original 3D printing revolution took off around the time MakerBot and FormLabs hit the scene.

This article Chinese company Prismlab unveils super-fast SLA 3D printer, can print 2,712 cm3 in just 1 hour is first published at 3ders.org.

Mit 3D-Druckern die Liebe zum Detail ausleben

Schiffsmodell

Modelle sind oft schwer herzustellen, doch mit 3D-Druckern wird diese Aufgabe nicht nur viel einfacher, sondern auch detaillierter erfüllt. Dem Unternehmen Invent Prototyping ist dabei ein Kunstwerk gelungen.

Schiffsmodell

Nicht mehr als 10 cm lang und 2 cm hoch ist das Schiffsmodell aus dem 3D-Drucker. (Bild © 3dprint.com)

Die Unmengen an Entwicklungs- und Anwendungsmöglichkeiten sowie revolutionären Ideen, die sich mithilfe der 3D-Drucktechnologie verwirklichen lassen, können einfach nicht mehr abgestritten werden und wurden schon hier mehr als einmal deutlich gemacht. Doch bei all diesen Möglichkeiten, wie sehr kann man darauf vertrauen, dass man Produkte in bester Qualität erhält? Wie detailgetreu und hochwertig können beispielsweise Modelle dann sein?

Ein russisches Unternehmen namens Invent Prototyping hat die Antwort darauf und beweist, dass 3D-Drucker zu so viel mehr als die schnelle Herstellung von Objekten fähig sind. Das Unternehmen präsentiert jetzt nämlich sein Modell eines Schiffes, das detaillierter nicht hätte werden können. Knapp 8 Zentimeter misst das Modell und ein industriell-hochwertiger 3D-Drucker war hierfür am Werk.

Schiffsmodell

Die detailgetreuen Komponenten des Schiffsmodells hätten ohne 3D-Druck nicht besser hergestellt werden können. (Bild © 3dprint.com)

Mit Sitz in Sankt Petersburg gehört Invent Prototyping in Russland zu einem der ältesten Unternehmen in diesem Bereich und begeistert schon seit Langem mit fünf eigenen 3D-Druckern und einem Scanner. Die Fotos des Schiffsmodells, das nur 15 Millimeter hoch ist, zeigen wie detailliert der 3D-Drucker in der Lage ist Objekte auszudrucken. So etwas ist gar nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass das Material aus ABS ähnlichem Plastik besteht und deshalb etwas härter als andere ist.

Mittlerweile gibt es auch andere Unternehmen, die sich der Kunst des detailgetreuen Ausdruckens widmen und irgendwann werden auch Kunden oder Privatnutzer Zugriff dazu erhalten können.

Was sagt ihr zu dem Schiffsmodell? Schreibt uns, hinterlasst euren Kommentar oder diskutiert mit uns auf unserer Facebook-Seite.

3D 2.0 Era Begins with Retouch3D 3D Print Finishing Tool

By Davide Sher

As 3D printing becomes more widespread and entrepreneurs become more familiar with its possibilities and especially with its limitations, new products are beginning to emerge as answers to common issues, such as that of fixing errors and removing supports. That is what Retouch3D is going to do, if it achieves its Kickstarter funding goal of $30.00 (at the time of this writing, it stands at about 30%).
That is what 3D 2.0, the company behind Retouch3D, was probably referring to when it chose its name: a second evolution, where 3D printing is now established and users are looking for new ways to improve the products they make, thus inspiring new products that complement and expand on 3D printing’s potential.…

The original post 3D 2.0 Era Begins with Retouch3D 3D Print Finishing Tool appeared first on 3D Printing Industry.

TIKO: Neuer Delta 3D-Drucker auf Kickstarter für unter € 170 – Update: Betrieb vorerst stillgelegt

Der Delta 3D-Drucker TIKO mit schlichtem und stylischem Design wird derzeit auf Kickstarter beworben. Auch wenn alle Early Bird Angebote schon vergriffen sind, kann das FDM Gerät noch zum unglaublich günstigen Preis von $ 179 erworben werden. 31. März 2015 – Laut Entwicklern wurde der niedrige Preis durch das rationelle „Unibody“-Design erreicht. Durch manuelles Anheben des […]

Der Beitrag erschien bei 3Druck.com unter der URL TIKO: Neuer Delta 3D-Drucker auf Kickstarter für unter € 170 – Update: Betrieb vorerst stillgelegt

Anzeige

World first 3D print finishing tool featuring heated interchangeable tips launches on Kickstarter

Of all of the luxuries that 3D printing has afforded us, finishing the final prints once they come off of a print bed has not been one of them. Whether you’re using SLA, SLS, FDM or any other method of additive manufacturing, chances are you’re likely to have to do some sort of finishing work to the print to get it to where you need it to be. For some this might be preparing for a layer of paint, to be used in a mold or simply just as-is but in its most optimal finished state.

This article World's first 3D print finishing tool featuring heated interchangeable tips launches on Kickstarter is first published at 3ders.org.