Category Archives: 3D-Druck mit Metall

Digital Alloys erhält 12,9 Millionen US-Dollar, um kostengünstiges 3D-Metalldruckverfahren namens „Joule Printing“ zu erforschen

Digital Alloys Joule Printing Metall 3D DruckDer Metall-3D-Druck zählt zu der am stärksten geförderten und finanzierten 3D-Drucktechnologien, da vor allem Großkonzerne aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie, sowie das Militär, großes Interesse an einer schnellen und kostengünstigen Herstellung von Metallbauteilen zeigen. Das Unternehmen Digital Alloys hat nun eine neue Metall-3D-Druck-Methode namens “Joule Printing” entwickelt und für dessen Weiterentwicklung 12,9 Millionen Dollar Finanzierungsmittel erhalten. Wir stellen das Joule Printing-3D-Druckverfahren einmal genauer vor.

Neues Metall-3D-Druckverfahren von SPEE3D basiert auf kinetischer Energie und ist bis zu 1000 mal schneller

Ein gemeinsames Projekt von SPEE3D, der Charles Darwin University und den National Energy Ressources Australia (NERA) hat es sich zum Ziel gemacht, ein neues 3D-Druckverfahren für Metall-3D-Druck zu entwickeln. Das fertige Verfahren, welches bis zu 1000 mal schneller Metallobjekte drucken lässt als herkömmliche Metall-3D-Druckverfahren, nützt vor allem Bereichen wie der Energiestoffwirtschaft, die sehr Vorlaufszeiten benötigen. Nach fertiger Entwicklung plant SPEE3D Metalldrucker mit dem Verfahren auf den Markt zu bringen.

Air New Zealand erforscht gemeinsam mit Zenith Tecnica Einsatz von Metall-3D-Druckern

WeinbelüfterAir New Zealand nutzt 3D-Drucker bereits seit 2016 für verschiedene Bereiche im Flugzeugbau. Diesen Einsatz möchte der neuseeländische Flugzeughersteller jetzt verstärken. Dazu ergründen sie nun einige 3D-Drucktechnologien, wie zum Beispiel den 3D-Druck mit Metall und konnten bereits ein erstes 3D-gedrucktes Metallobjekt kostengünstiger und schneller herstellen, als mit bisherigen Fertigungsmethoden.

Größter 3D-Drucker in Bremen stellt metallische Luftfahrtkomponenten her

Neue Lichtbogen-Schweissanlage am BIASDas Bremer Institut für angewandte Strahlentechnik (BIAS) hat vor Kurzem eine neue Lichtbogen-Schweißanlage erhalten. Mit diesem, derzeit größten 3D-Drucker für metallische Luftfahrtkomponenten in Bremen, sollen unter anderem Komponenten für Airbus entstehen. Das Gerät nutzt das vom Anlagenhersteller Gefertec entwickelte 3DMP®-Verfahren.

GE Additive reicht Patent für Blockchain-Technologie ein, um digitale Vermögenswerte zu sichern

3D gedrucktes Metallobjekt von GE AdditiveGE Additive ist eine Tochterfirma des weltweit bekannten Konzerns GE Electric. Das Unternehmen ist vor allem bekannt für seine Metall-3D-Drucker und Bemühungen zur Weiterentwicklung der 3D-Druck-Technologie. Jetzt hat GE Additive ein neues Patent beantragt, wo mittels Blockchain-Technologie digitale Vermögenswerte geschützt werden sollen.

Lockheed Martin stellt riesigen 3D-gedruckten Titantank für Raumfahrt her

Bild eines TitantanksLockheed Martin arbeitet derzeit in Kooperation mit der NASA an riesigen Titantanks für die Raumfahrt. Dafür werden nach umfangreichen Tests nun auch 3D-Drucker für die Fertigung eingesetzt. Dank dem 3D-Druck konnte man die Zeit für die Herstellung der Titan-Tanks von mehreren Jahren auf wenige Monate verkürzen.

VDMA-Umfrage zeigt, 3D-Druck mit Kunststoff und Metall gewinnt in der Maschinenbau-Branche stark an Bedeutung

Umfrage 3D-Druck in MaschinenbauEine aktuelle Umfrage der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer) zeigt, dass der 3D-Druck mit Metall und Kunststoff innerhalb der deutschen Maschinenbau-Branche an Bedeutung zunimmt. Es wird davon ausgegangen, dass Firmen oftmals einen Einstieg mit dem 3D-Druck von Kunststoff in diese Technologie finden und später nicht selten auch den 3D-Druck mit Metall einsetzen.

Deutscher 3D-Drucker-Hersteller EOS und Additive Works geben Zusammenarbeit bekannt

Blick auf den Bildschirm, während Software geöffnet istDas Startup Additive Works und der deutsche 3D-Drucker-Hersteller EOS haben ihr gemeinsames Werk, die Software Amphyon, vorgestellt. Die beiden Unternehmen möchten außerdem das Verfahren zum 3D-Druck mit Metall optimieren. Wir stellen das simulationsbasierte Prozessvorbereitungsprogramm Amphyon von EOS und Additive Works einmal genauer vor.