Category Archives: 3D-Druck in Russland

AMT-SPECAVIA stellt 3D-Drucker S-6044 (EU) für Bauprojekte auf der BAUMA 2019 in München vor

S-6044 bei Haus-BaustelleDer russische Hersteller von 3D-Konstruktionsdruckern AMT-SPECAVIA wird im April auf der Baumesse BAUMA in München seine Produkte präsentieren. Zu sehen sein wird der 3D-Drucker S-6044, der dem europäischen Markt angepasst wurde und damit alle Anforderungen an die CE-Kennzeichnung erfüllt. Der SPECAVIA S-6044, der vor Ort wohl auch live ein Gebäude errichten könnte, dürfte zum Besuchermagnet auf der Messe werden.

Absturz der russischen Sojus-Rakete zerstört 3D-Biodrucker für ISS

Sojus Rakete beim StartBeim Absturz der russischen Sojus-Rakete wurde auch ein 3D-Biodrucker zerstört, wie die NASA in einer Pressemitteilung mitteilte. Von dem Bioprinter Organ.Aut des Herstellers 3D Bioprinting Solutions stehen noch weitere 3D-Drucker bereit, doch bevor die ins Weltall starten, soll der Unfall zunächst vollständig aufgeklärt werden.

Russisches Unternehmen baut weltweit ersten Brunnen mit einem 3D-Drucker

Ansicht Brunnen nachtsIm russischen Palech entstand der weltweit erste Brunnen aus einem 3D-Drucker. Dabei kam ein 3D-Druckverfahren zum Einsatz, mit dem auch schon ein Familienhaus gedruckt wurde, welches EU-Normen erfüllt. Wir stellen das neueste Projekt, ein 3D-gedruckter Brunnen in Russland, einmal genauer vor und Einblicke in die Konstruktion und additive Fertigung des Brunnens.

„Calligraffitti“-Künstler Pokras Lampas verziert 3D-gedruckte Replik der sowjetischen Skulptur „Mädchen mit dem Ruder“

Teil der Skulptur Kopie von LampasDer Künstler Pokras Lampas ist bekannt für seinen „Calligrafitti“-Stil, einem Mix aus Graffiti und Kalligrafie. Bekannte Marken wie Lamborghini, FENDI, Pirelli oder Adidas schätzen seine Arbeiten sehr. Sein neuestes Projekt ist eine Hommage an das berühmte „Mädchen mit einem Ruder“-Skulptur der Sowjetunion, die er per 3D-Drucker repliziert und mit Kalligrafie modern verziert wurde.

Neues Polymermaterial ermöglicht im Rahmen von Tissue Engineering beschädigte Organe und Gewebe zu reparieren

Forscher vor einem DruckerIm Rahmen des sogenannten „Projekt 5-100“ haben Forscher der polytechnischen Universität St. Petersburg und des Institutes für Zytologie der Russischen Akademie der Wissenschaften einzigartige polymere Materialien für medizinische Zwecke erzeugt, die traumatisierte menschliche Organe reparieren sollen. Das Material befindet sich noch in der Entwicklungsphase, liefert aber bereits vielversprechende Ergebnisse.

Weltweit größter 3D-Drucker S-500 von AMT-SPECAVIA so hoch wie ein sechsstöckiges Gebäude

S-500 3D-Drucker bei HausDer derzeit weltweit größte 3D-Drucker, der S-500 von AMT-SPECAVIA, kann ganze Häuser mit bis zu sechs Stockwerken drucken. AMT-SPECAVIA zweiter 3D-Drucker, die kleinere Version S-300, kommt immerhin noch auf eine Höhe von zwei Stockwerken. Gedruckt wird mit Beton. Jetzt berichtete ein russischer Nachrichtensender über den 3D-Drucker-Hersteller und seine beeindruckenden Bauprojekte.

Russische Wissenschaftler entwickeln hochauflösendes Laser-3D-Druckverfahren mit derzeit einzigartigen Nanopartikeln

Fortschritte der Zwei-Photonen-LithographieJüngst haben Forscher in Russland zur Entwicklung eines Laser-3D-Druckverfahrens beigetragen, in dem ein spezieller Nanopartikel zum Einsatz kommt. Mit dem neuen Partikeltyp ist sei den Wissenschaftlern ein Durchbruch bei der additiven Fertigung gelungen, der sich den russischen Forschern vor allem auf die Herstellung von Elektronik und im Bioprinting positiv auswirken kann. Es wird davon ausgegangen, dass Strukturen damit in Zukunft schneller und besser repariert werden können.