Category Archives: 3D-Druck im Schiffbau

RAMLAB und zahlreiche weitere Unternehmen entwickeln den „WaamPeller“, einem Schiffspropeller aus dem 3D-Drucker

Für RAMLAB ist dank der Zusammenarbeit mit Damen Shipyards Group die Zertifizierung eines Schiffspropellers, hergestellt mit einem 3D-Drucker, greifbar geworden. Zahlreiche Unternehmen haben sich zusammengeschlossen den „WaamPeller“ erfolgreich in einem Schiff zu verbauen. Das Unternehmen RAMLAB ist … „RAMLAB und zahlreiche weitere Unternehmen entwickeln den „WaamPeller“, einem Schiffspropeller aus dem 3D-Drucker“ weiterlesen

US Navy nutzt Metall-3D-Drucker zur Herstellung von Unterwasserfahrzeugen

Das US Naval Research Laboratory (NRL), ein Forschungslabor, welches sowohl von der US-Navy als auch der Marine genutzt wird, erweiterte seine Ausstattung nun um einen Concept Laser M2 cusing Metall-3D-Drucker. Der 3D-Drucker soll die US-Navy … „US Navy nutzt Metall-3D-Drucker zur Herstellung von Unterwasserfahrzeugen“ weiterlesen

EBAM-Technologie ermöglicht den 3D-Druck bei der Fertigung von U-Boot Bauteilen

Das US-Unternehmen Sciaky ist allgemein weniger bekannt, in der US-Verteidigungsgemeinschaft jedoch sehr. Die Technologien des Electron Beam Welding und Electron Beam Additive Manufacturing (EBAM) wurden für Satelliten, Space Shuttle und auf anderen NASA-Missionen eingesetzt. Nun … „EBAM-Technologie ermöglicht den 3D-Druck bei der Fertigung von U-Boot Bauteilen“ weiterlesen

Hafen Rotterdam plant mit „RMLAB“ ein 3D-Druckzentrum

Betreibergesellschaft des Seehafens Rotterdam plant ein 3D-Druckzentrum für die Fertigung von Ersatzteilen für den Schifffahrtsverkehr. Das Zentrum mit dem Namen „Rooterdam Additive Manufacturing Laboratory“ (RAMLAB) könnte für Rotterdam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung 3D-Druck-Hub in Europa bedeuten. Die Betreibergesellschaft des Seehafens Rotterdam plant Ende November 2016 die Eröffnung eines 3D-Druckzentrums mit dem Namen „Rooterdam Additive Manufacturing Laboratory“ (RAMLAB), das berichtet portofrotterdam.com.

Südkorea investiert in 3D-Druck im Schiffbau

In Südkorea investiert die Regierung 20 Millionen US-Dollar in die Forschung und Entwicklung von 3D-Druck im Schiffbau. Mit dem Geld soll es Unternehmen in diesem Wirtschaftszweig ermöglicht werden eigene Forschungen und Entwicklungen zum Einsatz von 3D-Druckern für den Schiffbau zu ermöglichen. Das südkoreanische Handelsministerium hat einen Betrag von 20 Millionen US-Dollar zur Erforschung des 3D-Drucks im Schiffbau freigegeben. Das berichtet der