Category Archives: #3DprintWithLove – Mit 3D-Druck Gutes tun

Französische Werbeagentur TBWA macht mit einem Trick 3D-Druckvorlagen für Waffen unbrauchbar

Waffenteile von Defense Distributed entworfenDie französische Werbeagentur TBWA sagt Waffen aus dem 3D-Drucker den Kampf an. In einer aufwendigen Aktion haben sie eine hohe Anzahl an Bauplänen für Waffen unbrauchbar gemacht. Die Pläne wirken auf den ersten Blick gleich, führen aber im ausgedruckten Zustand zu nicht schussfähigen Waffen. Das Ergebnis sorgte für großen Frust bei vielen Endanwendern,

343 Industries und Limbitless Solutions fertigen Armprothesen für Kinder aus dem 3D-Drucker im Stile von Actionfiguren und Superhelden

Prothese für ein KindDie beiden Unternehmen Limbitless Solutions und 343 Industries haben beschlossen, gemeinsam an der Herstellung von passgenauen Armprothesen für Kinder aus dem 3D-Drucker zu arbeiten. Die Designs sind Videospielen wie Halo nachempfunden. Im nächsten Jahr sollen neue Designs folgen. Wir stellen die 3D-gedruckten Prothesen vor.

Start-up Ambionics entwickelt mit 3D-Drucker bionische Prothesen für Babys und Kinder

Kind mit ProtheseBen Ryan ist Vater eines kleinen Jungen, der auf eine Prothese angewiesen ist. Schon als Baby. Da in Ryan’s Augen der momentane Markt für Baby- und Kinderprothesen eher dürftig ist, baute er gemeinsam mit Hilfe von Crowdfunding und namhaften Unternehmen das Start-up Ambionics auf, mit dem Ziel, individuelle und passgenaue Prothesen aus dem 3D-Drucker, für Babys und Kinder weltweit, schnell und bezahlbar bereitstellen zu können. Mit Erfolg.

Reparaturinitiative Röttenbach erhält einen 3D-Drucker

Helmut Schmidt und Peter Tilgner mit dem LötkolbenImmer häufiger finden sich in kleinen und großen Städten Reparaturinitiativen wie jene in Röttenbach. Es geht dabei darum, der Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft entgegenzuwirken und Dinge lieber zu reparieren als wegzuschmeißen. An kaum einen Ort macht ein 3D-Drucker da mehr Sinn als hier. Bald schon soll die Reparaturinitiative in Röttenbach einen eigenen 3D-Drucker erhalten, mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde.

Taktile Karten aus dem 3D-Drucker sollen Menschen mit Sehbehinderung helfen im Notfall besser den Fluchtweg zu finden

3D-gedruckte Blindenkarte der USFWer im Notfall ein Gebäude verlassen muss, dem wird die Suche nach dem Ausgang mit einer Notausgangsroute erleichtert. Für Menschen mit Sehbehinderung sind diese jedoch nutzlos. Ein System für taktile Karten vom Visualisierungsspezialisten Howard Kaplan der University of South Florida (USA) soll dabei helfen, solche Karten einfach und kostengünstig für jedermann mit einem 3D-Drucker selbst herzustellen.

TU Dortmund richtet MakerSpace „SELFMADE“ für Menschen mit Handicap ein

Gruppenfoto des Selfmade-TeamsDie Technische Universität Dortmund hat in Zusammenarbeit mit mehreren sozialen Einrichtungen einen MakerSpace für Menschen mit und ohne Behinderung eingerichtet. Ziel des Projektes “SELFMADE” ist es, dass Menschen mit Handicap ebenso die Chance haben, sich das Wissen um den 3D-Druck aneignen und selbst 3D-Drucker ausprobieren können.

Weltweit größtes Korallenriff aus dem 3D-Drucker jetzt auf den Malediven

künstliche KorallenDas weltweit größte künstliche Korallenriff aus einem 3D-Drucker wurde vor Kurzem auf den Malediven in den Ozean gebracht. Dort soll es Meerestiere und Korallenpolypen anziehen, um neue Korallen entstehen zu lassen. Das Projekt wird zwei Jahre lang genau beobachtet. Lassen sich so mit Hilfe künstlicher Korallen neue Korallenriffe zum Leben erwecken, sollen zukünftig weitere 3D-gedruckte Korallenstrukturen für die Entstehung neuer Korallenriffe sorgen.