Category Archives: Hobby-Makers

Im FabLab München stellen Kinder Roboter mit 3D-Druckern her

Zwei Kinder vor einem Ultimaker 3D-DruckerFabLabs sind Vereine in Deutschland, die gegründet werden, um Jung und Alt neue Technologien näher zu bringen und ihnen auch zu helfen, Ideen umzusetzen. Das FabLab in München bot erst vor kurzem Kindern die Möglichkeit die Welt der 3D-Drucker näher kennenzulernen. Gebaut wurden selbstfahrende Roboter.

Wie Sie Ihre eigene Lasershow mit einem 3D-Drucker herstellen

Mal wieder Lust auf ein neues 3D-Druck-Projekt? Der Google-Mitarbeiter, Software-Entwickler und leidenschaftliche Maker Evan Stanford hat eine Anleitung veröffentlicht, wie jeder mit Hilfe von einem 3D-Drucker, einem Laserpointer und einem haushaltsüblichen Gummiband seine eigene Lasershow entwerfen kann. Wir stellen das Makers-Projekt einmal genauer vor.

Tutorial „3D-Druck-Modelle bemalen“ – Teil 1

In unserer Tutorial-Reihe zum “3D-Druck-Modelle bemalen” gibt der Experte Thomas Kunert interessante Einblicke in das professionelle Bemalen von Objekten aus dem 3D-Drucker. Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene erhalten in dieser Artikelserie hilfreiche Tipps und Tricks, wie aus einem einfachen 3D-Objekt ein sehenswertes Highlight aus dem 3D-Drucker werden kann.

Schüler des Alexander-von-Humboldt Gymnasiums bauen mit 3D-Drucker Miniatur-Rennwagen

Beim internationalen Schülerwettbewerb “Formel 1 in der Schule” wird auch in diesem Jahr der 3D-Druck eine Rolle spielen. Das Team “Kairos” des Alexander-von-Humboldt Gymnasiums in Neumünster wird bei der Entwicklung ihres Miniatur-Rennwagens 3D-Drucker für die Konstruktion einsetzen. Unterstützt werden die Schüler von regionalen Unternehmen.

Maker absolviert 365-Tage-3D-Druck-Challenge – Hier sind die Ergebnisse!

Tom van den Bon ist ein leidenschaftlicher Maker aus Südafrika. Er hat sich auf eine Herausforderung eingelassen, in der er täglich mindestens einen 3D-Druck anfertigt. Sein liebstes Stück: Der 3D-Druck-Adventskalender. Und das nicht zu ganz unrecht. Hier ist eine Auswahl seiner Objekte aus dem 3D-Drucker aus der 365-Tage-Challenge.

5-jähriger Junge mit deformierten Fingern hilft über 40 Kindern mit Handprothesen aus dem 3D-Drucker

Mit 5 Jahren verabreden sich Kinder im Kindergarten zum Spielen auf dem Spielplatz, freuen sich wochenlange auf ihren Kindergeburtstag oder erleben erstmals die Vor- und Nachteile kleiner Geschwister, beim Spielen und Teilen. Der 5-jährige Cameron Haight aber hat mit einer Deformierung seiner Finger zu kämpfen und zog sich vom Leben zurück. Geholfen werden konnte ihm mit einer Handprothese aus dem 3D-Drucker. Er war davon so begeistert, dass er nun auch für andere Kinder Handprothesen herstellt. Über 40 davon konnte er schon helfen.

Vorgestellt: Der günstige 3D-Drucker Creality3D CR-2020 mit geschlossenem Bauraum

Der Creality3D CR-2020 ist ein fertig montierter, günstiger 3D-Drucker mit geschlossenem Bauraum und daher vor allem für Familien, Einsteiger und Schulen interessant. Nach der Lieferung kann gleich mit dem 3D-Drucken begonnen werden, ohne die Bauteile einzeln zusammensetzen zu müssen. Wir haben uns den Creality3D CR-2020 3D-Drucker mit geschlossenem und großem 200 x 200 x 200 mm Bauraum, automatischer Stromabschaltung und geringer Geräuschbelastung einmal genauer angeschaut.

Paar nutzt 3D-Drucker um mit „Fungisaurs“ eigene Spielzeugfiguren zu entwickeln – und ist auf Kickstarter damit sehr erfolgreich

Ein Zufall war die Entstehung der lustigen Fungisaurs-Spielzeugfiguren. Und eine Kombination aus Ehrgeiz, Spaß, Fähigkeiten im Umgang mit einem 3D-CAD-Programm, einem 3D-Drucker und Crowdfunding das Rezept für die Gründung einer erfolgreichen Geschäftsidee. Aiman Akhtar entwarf die Figuren, als ihn Sticker und Pilzbilder in einem Schnellrestaurant dazu inspirierten. Es folgte das Prototyping mit 3D-Druck und eine Kickstarter-Kampagne, die für die Finanzierung des Projekts sorgte. Doch mit dem erfolgreichen Verkauf der Fungisaurs-Figuren noch nicht genug. Das erfolgreiche Makers-Pärchen plant schon weiter.

ASPIR von Choitek ermöglicht Nachbau eines lebensgroßen, humanoiden Roboters aus dem 3D-Drucker

ASPIR ist ein humanoider, lebensgroßer Roboter, der mit einem 3D-Drucker nachgebaut werden kann. Seine druckbaren Bauteile wurden kostenlos im Internet veröffentlicht. Der Zusammenbau benötigt zwar viel Zeit und mehrere Kilogramm Filament, das Ergebnis aber ist ein eigener Roboter für zu Hause. Wir stellen das ASPIR vom Startup Choitek einmal genauer vor.

Maker baut Miniatur Gamecube mit Hilfe von 3D-Drucker

Der Maker Sparrows89 hat mit Hilfe von einem 3D-Drucker, einem Rasperry Pi B+ und viel technischem Verständnis sich einen eigenen, funktionsfähigen Nintendo Mini SNES gebaut. Die Bauteile für das Gerät mit dem Namen “Gamecube Pi Classic” können kostenlos als STL-Dateien heruntergeladen werden.